Deutschland
Kommentare 2

wieder in Berlin, gewohnte Sitten ;-)

Gestern wieder in Berlin angekommen.

keine Ahnung, wieso WordPress dieses, und nur dieses, Bild um 180 Grad dreht !?!?

Nach einem kurzen Zwischenstop im Sauerland (Hennesee) dann doch direkt, ohne weitere Unterbrechung, weiter gerollt. Entgegen der Erwartung nur ein Stau kurz vor Hanover, der sich während der spontan angesetzten Mittagspause auf einem Autobahnparkplatz auflöste.  

Überwinterung im Süden abgeschlossen, ein Punkt weniger auf der Bucket-Liste. Die wird dadurch aber kaum kürzer, eher länger. Durch die Reise sind ein paar neue Punkte dazu gekommen.

Der innere Kalender erwartet in Deutschland irgendwie Herbst. Schon auf der Fahrt durch das ergrünende Sauerland, ertappte ich mich mehrmals bei der gedankenlosen Suche nach bunten Laubwäldern an der Strecke.

Tolle Sache, nach dem langen Sommer steht statt Herbst/Winter nun doch erst mal Frühjahr/Sommer auf dem Programm 🙂.
Also erst mal Porsche aufwecken (d.h. Batterie reannimieren) und „Bozenstop-Liste“ für Jumper erstellen und ausräumen.
Dazu einmal kurz Parkplatz wechseln, eine zum Auspacken passendere Lücke wurde frei; und schon Begegnung mit einem Fahrkünstler.

Beim langsamen rückwärts Einparken in die passende Parkbucht, kreuzt ein aufgeregter Kleinbusfahrer meinen Kurs. Gesetzter Blinker, die sichtbare Parkbucht, Bewegungsrichtung und langsame Geschwindigkeit, da sind auch noch ein paar Radfahrer zu abzuwarten, eigentlich eindeutige Situation. Aber entweder zu viel Information für den hektischen Kollegen oder auch keinerlei Interesse an kooperativem Fahrverhalten. Wild gestikulierend kommunizierte er seinen Unmut über ein einparkendes Fahrzeug auf „seiner“ Rennstrecke (30er Zone?).

In Portugal hat es fast 8 Monate gedauert, bis mir ein vergleichsweise dümmliches Verhalten begegnete. Auf einem engen Parkdeck überholte ein Kleinwagen dynamisch rechts am Jumper vorbei und erkannte etwas sehr spät die hinderliche Betonwand, die ich gerade umfuhr.

Also zunächst war ich doch etwas verblüfft ob der Ignoranz. Aber man passt sich ja blitzschnell wieder an heimatliche Umgangsformen an. Nun sehr sorgfältig, vorsichtig und langsam habe ich Jumper an seinen vorgesehenen Platz bugsiert. Und zur Pflege des Karmas dem Honk noch fröhlich zugewinkt.

2 Kommentare

    • RolfL sagt

      Danke, bin mal gespannt, wann ich wieder angekommen bin 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.