Gesellschaft, Spanien, Typen
Schreibe einen Kommentar

Reisen bildet, irgendwie

20.4.2020

Die neuen Stellplatz-Nachbarn waren ein Paar aus Nordamerika und Skandinavien, mehrspachig, breite Allgemeinbildung und wirklich nette, sympathische Zeitgenossen.

Man tauschte sich über Land und Leute aus, Tipps zu Routen und Alltagsproblemen beim Reisen.
Wenn „Plastikflaschen aus dem Supermarkt“ oder „nach Chlor müffelndes Leitungswasser“ die Alternativen sind, beginnt man sich auch für Wasserfilter am Wohnmobil zu interessieren.

Vom Chlor im Trinkwasser bewegte sich das Gespräch zu sonstigen Chemikalien im Trinkwasser, Stoffe die die Bevölkerung ruhig stellen sollen, Konzerne handeln mit Wasser, Wasserhandel, Kapitalismus, alles von Juden betrieben usw.

Unterhält man sich mit neuen Nachbarn gleich über die Geschichte des dritten Weltkrieges? Nein, über einen kleinen Trinkwasserfilter kamen wir auf das Thema.

Die sympathischen Nachbarn überraschten mit eigentümlichen Interpretation der Welt. Bei stiernackigen Stiefelträgern aus der (ost)deutschen Provinz, wäre ich bei den Bemerkungen zu Auschwitz, Weltjudentum und Ursachen des zweiten Weltkriegs nicht weiter überrascht gewesen.
Aber unter diesen Umständen war ich mehr als überrascht.

Alle mir bekannten, nennen wir sie mal Spezial-Theorien, wurden mir in den nächsten Tagen angetragen. Von der vorgetäuschten Mondlandung, Bilderberg-Verschwörung, Chemtrails, Gehirnstrahlen per Mobilfunk, Klimawandel durch Wettergeneratoren bis zum Anschlag vom 11.September als Video-Trick.

In einer Mischung aus Neugier und Verblüffung tippte ich manche Themen zur Probe mal an. Schon spanend wie detailreich erklärt wurde und jede Geschichte knüpft an unbestrittene Tatsachen an.

Ja, es gibt Kondensstreifen am Himmel, aber ist das ein Beweis für die Psychodrogen in der Luft.
Ja, ein drittes Hochhaus ist bei 9/11 bisher ohne plausible Begründung eingestürzt, aber warum ist dies ein Beweis für Inszenierung?
Ja, es gibt Falschmeldungen in den Nachrichten, aber deshalb sind doch nicht alle Nachrichten ausgedacht.
Und so weiter, unerschöpflich.

Versäumt habe ich, nach „Reichsflugscheiben“ und dem Stützpunkt „Neu Schwabenland“ zu fragen. Erschien mir vielleicht auch zu provokativ.

Andere Themen erwischten mich bei vermeintlich harmlosen Gesprächen, wo ich eigentlich neue Diskussionen vermeiden wollte. Die Auswahl einer Wanderroute unter Berücksichtigung des Wetterberichts, führte zum gesteuerten Klimawandel und den Chemtrails.
Bei der Ausschwitzlüge war bei mir der Spass dann doch vorbei. Meine etwas heftige Reaktion wurde gelassen aufgenommen und sinngemäß kommentiert „ihr Deutschen seid da immer gleich so aufgeregt“.

Und schon waren wir in der Diskussion, wer von uns den nun die rote oder blaue Pille von Matrix-Neo geschluckt hätte.

Es war anstrengend, aber auch interessant, die eigenen „Gewissheiten“ mal wieder sorgfältig zu begründen zu müssen.

Ok, Verschwörungstheoretiker gibt es nicht nur als Pausenunterhaltung im Internet.

Warum mir die Geschichte vom Herbst nun wieder einfiel?

Das Internet ist manchmal auch nur ein Dorf.

Letztes Wochenende in einer Wochenzeitung blieb mein Blick an einem vertrauten Icon neben einem Kommentar hängen.
Es gehörte zu einem geschätzten Spezialisten, dessen Beiträge ich regelmässig in einem technischen Spezialforum lese.
Hier nun aber ein wüster Kommentar von der Abteilung von „Corona, Bill Gates und die Impfverschwörung“.

Über Icon und Profil finden sich direkt weitere Einträge der Kategorie „dahinter steckt ein großer Plan“

Identitätsklau ? leider nein, nach etwas Prüfung wird klar, der Zeitgenosse ist Spezialist und Spinner zugleich.
Vielleicht sogar persönlich ein netter Mensch.

Es ist nicht einfach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.