Evora im Regen

Mittwoch, Kontrastprogramm nach den beiden ruhigen Tagen auf dem Stellplatz in den Hügeln bei Monchique.

Da der Wetterbericht für die Küsten Portugals weitere Unwetter ankündigt in den Alentejo ausgewichen.

Ziel Evora, da gibt es auch bei schlechtem Wetter genug anzusehen, steht in den Reiseführern.

Nach einer Regenfahrt angekommen und in der Dämmerung kurz in die Altstadt und dabei mal wieder versucht mit der GoPro Aufnahmen beim Gehen zu machen.

Wird natürlich nur wieder eine Wackelei mit Zufallstreffern. Aber als Erinnerung an die Regenstimmung, die Arkadengänge und das große Caffeehaus funktioniert die hektische Wackelei doch wieder Erwarten gut.

3 Antworten auf „Evora im Regen“

  1. Hallo Ihr Lieben bei Euch also genau so heftig wie hier und das soll noch anhalten. Da müssen wir tapfer sein und hoffen auf Besserung wenn wir Lissabon erobern wollen. Hier hat es einen Engländer ins Meer gerissen als er Wellen fotografieren wollte. Die anschließende Hubschraubersuche blieb erfolglos.

    1. in Sagres vor dem Fort sind wir nachts auch gut vom Sturm durchgerüttelt worden. Hatte zwischendurch schon Sorge dass eine der Dachluken aufgerissen wird und den Abflug macht. Immerhin sind dort kaum Bäume oder Dachziegel im Tiefflug. Aber man bekommt schon mal einen ordentlicheren Respekt vor Sturm und Meer, auch an Land und ausreichend weit von den Klippen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.