Zurück zu RSS

Natürlich ganz was anderes gesucht… und bei dem Zitat hängen geblieben:

Seitdem ich auf RSS für meinen News umgestiegen bin, hat sich die Anzahl meiner Wutausbrüche definitiv verringert. Keine Hassbotschaften von Wutbürger*innen mehr lesen zu müssen, hat mein digitales Wohlbefinden definitiv ansteigen lassen.“ https://papierlos-studieren.net/de/2018/06/12/entkomme-dem-facebook-algorithmus-nachrichten-per-rss/

Kommt mir vertraut vor. Einerseits ist der Zugang auf unterschiedlichste Spezialthemen über Facebook sehr bequem, vielleicht zu bequem. Aber das Wegfiltern von Deppen scheint auf Dauer aussichtslos.

Also den alten RSS-Reader aufgerufen und verblüfft vor der Menge der alten Sammelfolder von „Controlling“ über „Lightroom“ bis „Zettelkastenmethode“ zurück geschreckt.

Weder Lust, noch Zeit, noch Sinn da aufzuräumen.

Statt zwischen den üblichen Kapitulationsentscheidungen „Alles Löschen“ oder „Alles Aufheben“ wählen zu müssen, einfach einen neuen leeren Account angelegt.

Da kommen jetzt nach und nach die Feeds aus den aktuellen Interssensfeldern rein.

Was im Reader interessant erscheint, wandert per Markierung zu Instapaper.

Nach ein paar Wochen dürfte sich damit diese Funktion von Facebook & Co gut ersetzt haben. Hoffe ich.

Gespräch mit der Diktierfunktion

Zweimal Taste fn drücken und los gehts

Mal sehen ob die KI lernt
Mal sehen ob die Karin Müller
Mal sehen ob die Caligula
Mal sehen ob die Kylie lernt
Mal sehen ob die KI lernt
Mal sehen ob die KI lernt
Mal sehen ob die KI lernt
Mal sehen ob die KI lernt
Mal sehen ob die Caligula
Mal sehen ob die Karin Müller wer ist Karin Müller?
Mal sehen ob die Khalil lernt
Mal sehen ob die KI lernt
Mal sehen ob die KI lernt wer ist Karriere
Mal sehen ob die KI lernt wer ist Khalil?
Mal sehen ob die Khalil lernt
Wer ist K4
Mal sehen ob die Khalil lernt
Karin Müller und Caligula eingeladen
Kapitulation

Wir werden das Gespräch gelegentlich fortsetzen.

Vielleicht bemühe ich mich um eine deutlichere, laute Aussprache.

Oder ich nerve die KI mit dem Einkluss von Laphroaig auf die Artikulation.

Microsoft und die 80/20 Regel

hier ist ja mal eine interessante Interpretation des Pareto Prinzips, auch als 80/20 Regel bekannt, in einer Buchkritik:

“ Wenn ich gefragt werde, worin ich den Hauptunterschied zwischen den ewigen Konkurrenten Apple und Microsoft sehe, dann antworte ich gerne: In der Anwendung der 80/20 Regel. Was heißt das für mich als Anwender von Computerprogrammen?
In der Regel nutzt der Wald-und-Wiesen-Anwender 20% der Funktionen, um 80% der Aufgaben zu erledigen. Hierin liegt meines Erachtens der Erfolg von Apple begründet. Dort konzentriert man sich auf ebendiese 20% und macht diese Funktionen für den User in der Bedienung so einfach wie möglich.

Ganz anders Microsoft. dort versucht man, 100% des Funktionsumfangs anzubieten. Leider wächst damit auch die Komplexität (oder besser: Kompliziertheit?) der Bedienung ins Bodenlose. Man braucht dann halt 80% der Funktionen, um auch noch die letzten 20% der Anforderungen abdecken zu können.“

https://toolblog.de/2021/01/17/buch-microsoft-teams-die-verstaendliche-anleitung/

Was bin ich froh inzwischen auf diese tollen Produktivitätskiller mit der verspielten Vielfalt an Umwegen verzichten zu dürfen.

Microsoft läuft nur noch auf den Spielcomputern für FS2020, DCS, ARMA usw.

Der notwendige Zusatzaufwand (Systemupdates, zickende Treibervielfalt, Werbespam, Virenscanner, extra Firewall usw.) laest die teuren Apfelkisten breit grinsen.

—-

PS: und gelegentlich finden wir auch mal eine smarter Methode so ein Zitat direkt aus Devonthink auf einen Blog zu schieben.