Fotomediathek, der Fehler ist Absicht

Während Videos und Filme vom iPhone auf den ein paar tausend Kilometer entfernten heimischen Server oft schon nach wenigen Sekunden den Weg ins Archiv antreten, ist hier auf dem Laptop keine Spur davon zu finden.

Die Fotomediathek wird offensichtlich nicht synchronisiert.

Mit den  merkwürdigen Wanderzeiten der Fotos vom iPhone zum wenige Meter entfernten Laptop habe ich mich fast abgefunden. Hole mir bei Bedarf die Fotos nun per Kabel (!) auf den Rechner oder von einem Ordner in der Cloud.

Die Bildstörung ist lästig, aber mit der mobilen Datenflatrate bieten sich genug Alternativen.

Die Ratschlage und Vermutungen des Apple-Supports halfen auch  nicht weiter. (u.A. komplette Mediathek auf dem Laptop gelöscht und neu installiert).

Gestern dann bei Heise diese  Geschichte:

MacOS High Sierra ändert das Netzwerkverhalten, wenn der Mac ein iPhone als persönlichen Hotspot nutzt: Die Fotos-App auf dem Mac stellt bei einer derartigen Internetverbindung nämlich automatisch die Synchronisation der iCloud-Fotomediathek ein, wie Nutzer unter anderem in Apples Support-Forum berichten.

https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/iCloud-Fotomediathek-am-Mac-Kein-Sync-ueber-iPhone-Hotspot-mehr-4031918.html

Mit dem „Feature“ soll der unbeabsichtigte Verbrauch von Datenvolumen verhindert werden. Gut das der gutgemeinte Schutz Lücken hat.

Inzwischen sind bei den nächtlichen Abgleichen etwa 200 Gig Volumen übers Mobilnetz gewandert, wäre in Neuland Deutschland richtig teuer, hier ein Euro pro Tag.

Damit wäre dann die Ursache wohl geklärt, schade dass der Apple-Support von dem „tollen Feature“ nicht informieren konnte.

 

Bildstörung

Kurz nach dem Knipsen oder Filmen(!?!) eines total wichtigen, interessanten oder originellen Motivs mit dem Telefon, wird die entsprechende Datei über die Cloud auf das iPad transportiert und kann dann betrachtet, verändert, gehortet oder auch gleich wieder gelöscht werden. Klappt auch mit unwichtigen, uninteressanten oder unterbelichtet verwackelten Knipsergebnissen.

Selbstverständlich stehen die digitalen Schaffenswerke fast gleichzeitig auch auf dem MacBook zur Verfügung.

An „selbstverständlich“ beteiligt sich das neue MacBook Pro nun hartnäckig nicht.

Die Foto Mediathek wird einfach nicht synchronisiert.

Es wird lästig wenn eine Selbstversändlichkeit ersatzlos ausfällt.

Per Telefon und Fernwartung mit dem deutschen Apple-Support die Kontrolle von Parametern und Neuinstallationsmanöver wiederholt. Irgendwann im Verlaufe des Gesprächs erkannte der Support erstaunt meinen Standort in Portugal, der bemühte Problemlöser sitzt in Irland.

Nach 2 Stunden und dem dritten Experten haben wir dann doch kapituliert.

Der Vorschlag dem Mac nochmal komplett das Betriebssystem aufzuspielen überzeugte mich nicht.

Demnächst bekommt ein Techniker in Lissabon die Chance den Bedienungsfehler am Objekt zu ermitteln.

Jetzt bleibt es erst einmal dabei dass meine Knipsergebnisse fast sofort auf dem heimischen Mac in Berlin ankommen wie auf dem MacBook Pro zei Meter entfernt. Der braucht Kabelverbindung.

Oder ich übertrage per Fernwartung die Fotos von Berlin nach Portugal zurück.

Beeindruckend welche Lösungsmöglichkeiten es für Probleme gibt, die vor nur wenigen Jahren schwer vorstellbar waren.