Boxenstop in Berlin

nach 200 Tagen auf Achse und etwas über 20000 km steht Jumper nun erstmals wieder in einer ordentlichen, engen Berliner Parklücke.

Schottland war sehr eindrucksvoll, an die Linksfahrerei hatte ich mich zum Schluss schon so weit gewöhnt, dass mir die Fahrweise in den Niederlanden die ersten Stunden irgendwie eigentümlich erschien. So viele Geisterfahrer 😉

Beim Logbuch schreiben hat Evernote dann doch wieder WordPress (also das Blog hier) weitgehend verdrängt. Gerade an den interessanten Plätzen ist das Internet oft nicht so zuverlässig, und schon tippt man wieder in eine vertraute Offline-Software, die dann beim nächsten Netzkontakt den Kram auf den heimischen Server sichert.

Da die technischen Gerätschaften Fotos und Videos mit Datum und Koordinaten versorgen, finden dann auch die knappen Texte und Bilder schnell  wieder zueinander und der Reisende erkennt wieder, was er wann wo wie so erlebt hat.

Mein mentaler Speicher ist nun aktuell erst mal satt. Auf dem Weg von Edinburgh nach Berlin hab ich England, Newcastle, Amsterdam und Groningen nur durchfahren. In Groningen eine kleine Rundfahrt mit dem Rad, muss ich unbedingt nochmal hin.  Aber später.

Nun bleibe ich ein paar Wochen in Berlin, zum wieder Einleben in den Stadtrummel gleich das PMCamp ab Donnerstag.

Und dann bekommt der Jumper ein paar Verbesserungen. Nach der ersten grossen Fahrt bekommt man doch konkrete Änderungswünsche.

 

4 Antworten auf „Boxenstop in Berlin“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.