Monate: Mai 2018

wer plant…

das Wetter ist etwas grau und schattig. 15 Grad hier, während in Berlin an die 30 gefeiert oder ertragen werden. Also ein guter Tag zum Fahren und/oder Bürokram machen. Also geplant und angesteuert wurde ein Ziel im Norden mit Elektroversorgung. Der Multifunktionsdruckerscanner besteht auf 220 Volt. Zu einem entsprechenden Wandler 12 auf 220 Volt konnte ich mich bisher nicht durchringen. Also braucht es von Zeit zu Zeit doch wieder einen entsprechenden Stellplatz mit Landstrom. Der zunächst angesteuerte Platz bei Porto an einem botanischen Garten war ausgebucht. Manchmal machen sich auch in Portugal Feiertage und Brückentage bemerkbar. Nächster Stellplatz mit Landstrom war außer Betrieb. Also weiter nach Braga, nicht wegen der vielen Kirchen, sondern günstiger Campingplatz in der richtigen Richtung. Angekommen, eingeparkt, Strom ran, den „Epson Expression Home x342…“vorgekramt und angeschlossen. Ein Formular ausgedruckt und dann zur Hauptaufgabe, angesammelten Papierkram und Belege scannen. Was braucht das Teil lange, bis da so eine Seite durch ist. Jeder Beleg einzeln, keine automatische Trennung usw. Nun wird mir wieder klar, wieso ich vor Jahren mal relativ viel Geld in …

Radwege

Innerlich hatte ich das Fahrrad schon in die Liste überflüssiger Ballast, Teile die zuhause besser aufgehoben wären, einsortiert. Die Strassen hier mit allen Variationen von Schlaglöchern laden nicht zu Radtouren ein und die Wege sind für Mountainbikes besser geeignet wie für mein „Beiboot“ mit den relativ kleinen Rädern. Bromi fuhr also die letzten 100 Tage nur unbeachtet mit und störte nur beim Zugang zu den Euroboxen im Laderaum. Heute nun stutzte ich nun bei einem Durchgangsverbotsschild für Fahrräder. Macht eigentlich nur bei Erfahrungen mit Radfahrern Sinn !? Und tatsächlich, hier gibt es Radwege, wenn man mal drauf achtet und auch Rennradfahrer in quietschbunten Plastikanzügen habe ich in einer Seitengasse  gesichtet. Tankstelle gesucht, die Reifen wieder auf die 3,5 Bar Betriebsdruck gebracht und Morgen erster Ausflug mit Bromi in Portugal.

Neistat baut sein Studio um

das Studio von Casey Neistat ist eine faszinierende Kreuzung aus Rumpelkammer, penibler Ordnung und Produktivität. Der Raum hat keine Ähnlichkeit mit den statischen Studio-Darstellungen aus dem traditionellen Fernsehen. In dem Raum wird produziert. Produktivität bei Neistat ist die sofortige Verfügbarkeit von Werkzeugen und immer neue Ideen und Material. Trotz oder wegen der Masse an technischen Geräten, Ideen und Methoden, die durch seine Videos und das Studio rauschen, verbessert er seine speziellen Ordungssysteme ständig. Heute früh beim YouTube-zappen ein Video vom Umbau seines Studios vor ca. 6 Monaten gefunden.

Standortwechsel, doch wieder ans Meer

von Luso nach Ovar. Nach 4 Tagen Luso, einem Kurort in schöner hügeliger Landschaft, nun doch wieder ans Meer. Diesmal hat mich die Navigationskombination aus Stellplatzfinder, „immer der Nase nach“ und Zufall auf einen Parkplatz bei Ovar geführt. Auf dem Campingplatz bei Luso war es doch etwas zu einsam, keine Ahnung wie sich diese leeren Anlagen auf Dauer rechnen. Also steht jetzt Kontrastprogramm Meer statt Hügel und rollende Nachbarschaft statt Einzelparzelle. Ovar, kleiner Ort am Atlantik, ca 30 km südlich von Porto. Hier gibt es nur Strand, Meer und Wind. Keine Sehenswürdigkeiten oder Naturdenkmäler. In Luso habe ich mich dann doch irgendwie verpflichtet gefühlt die weltbekannte Parkanlage und Schloss (Mata do Bussaco) wenigstens wahrzunehmen. Morgens habe ich dann doch noch einen Schnelldurchgang und Fahrt durch den Park absolviert. Wikipedia erklärt: Die Serra do Buçaco (auch Serra do Bussaco) ist ein bewaldetes Gebirge in Mittel-Portugal. Ein Teil (105 ha) steht als Mata Nacional do Buçaco („National-Wald von Bussaco“) unter Naturschutz. Im Laufe der Portugiesischen Kolonialgeschichte brachten die Seefahrer Pflanzen aus den neuentdeckten Ländern mit, so dass …

doch Telekom?

In Portugal ist der Mobilfunk-Anbieter NOS mit 30 Euro pro Monat für eine echte mobile Flatrate sehr günstig. Die aktuellen 2-4 Gig Datenvolumen der Mobilfunkverträge  in Deutschland reichen für Mail und Navigation. Aber z. Bsp. für Backups völlig unbrauchbar. Aber die Ausfälle zwischendurch nerven und die neue Antenne hat da bisher auch keine Verbesserung gebracht. Scheint aber nicht nur bei mir so zu sein. Gerade bei Crosli gelesen: Wir haben jetzt teures Internet Das Internet in Portugal ist ja super billig, bei NOS kostet die Flatrate gerade einmal 30 Euro. In letzter Zeit jedoch, also eigentlich seit Monaten, sind wir nicht sehr glücklich. Mal hat es kein Netz, oder die Bandbreite ist unterirdisch. Mir scheint, dass viele Portugiesen NOS haben, und die Flatrate zum Netflixen nutzen. Was ja nicht verwerflich ist, wir machen das ja auch. Also sind wir dazu über gegangen, mal zusätzlich die Karten von MEO oder Vodafone aufzuladen. So hatten wir die letzten Monate Internetkosten von vielleicht 60 Euro – und doch keine wirklich freie Netzwahl. Also haben wir nun die Gelegenheit …