2018, zu viele Punkte auf der Karte

Viele Orte, viele Kilometer und Eindrücke.

Es fehlen ein paar Punkte in Spanien und Frankreich, da hat Google nicht richtig aufgepasst.

Die Möglichkeiten eines Wohnmobils verleiten zum spontanen Ortswechsel. Wenn das Wetter oder die Nachbarschaft nicht passt, Schränke einräumen, Klappen zu, Motor an und weiter. Dabei braucht es, rückblickend betrachtet, oft nur einen Tag Geduld und die Regenfront ist durch oder der mit Stromaggregat nervende Nachbar verschwunden. (gestern erstmals erlebt wie nervig so ein Gerät auch noch in 20 Metern Abstand sein kann).

Eine beim „fahrenden Volk“ bekannte Unruhe, die sich mit der Zeit legen soll. Es ist im Jahresverlauf schon besser geworden, aber noch weit entfernt von meinen Vorstellungen.

Meine Erfahrungen mit guten Vorsätzen, egal ob zum Jahreswechsel oder direkt nach ersten eiligen Analysen  kleinere und grösserer Pannen, dämpfen die Bereitschaft da viel Energie zu opfern.

Aber grobe Richtungsentscheidungen zur Orientierung habe sich bewährt.

Also:

  • 2019 weniger Orte und Kilometer, mehr „Osten“ (Spanien, Polen, Litauen) und Norden (Norwegen).
  •  einfach länger stehen, Umgebung erkunden
  • mehr lesen
  • weniger Evernote, mehr WordPress

reicht schon !

One Reply to “2018, zu viele Punkte auf der Karte”

  1. Lieber Rolf,
    bin gespannt, wie es bei dir weiter geht. Gesundheit und Fröhlichkeit für das neue Jahr.
    Liebe Grüße
    Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.